Prinzip 2: Großzügig säen

Vor einigen Jahren traf ich einen Mann, der sehr viele Menschen zu Jesus geführt und sie zu Jüngern gemacht hat! Er erzählte davon, dass viele, denen er helfen wollte, das gleiche zu tun wie er, ihm immer wieder sagen würden: „Ja das ist deine Gabe! Aber wenn wir mit Menschen sprechen, erfahren wir so viel Ablehnung, Widerstand und Gleichgültigkeit! Bei uns funktioniert das nicht so!“
Er sagte: „Weißt du, ich, erfahre genauso viel Opposition, aber ich höre einfach nicht auf, das Evangelium weiterzugeben.“ Das hat mich beeindruckt und ermutigt!
Als Jesus das Gleichnis vom Sämann erzählt (Markus 4:1-20), beschreibt er, wie dieser den Samen auf den unterschiedlichsten Böden aussät!
Es ist das Bild von jemandem, der das Evangelium großzügig und wahllos ausstreut. Es gibt nicht vorher eine Bodenuntersuchung. Der Boden wird nicht zuerst von Steinen befreit. Trotzdem findet der Same einen Weg, aufzugehen!
Dreißig, sechzig und sogar hundertfach! Das sollte unsere Einstellung sein, wenn wir das Evangelium weitergeben. Ja ich weiß. Ich möchte auch nicht gerne anecken und lieber angenommen und angehört werden. Ich such mir auch lieber die Leute aus und spreche mit solchen, die offen sind für das Evangelium. Und genau hier sollten wir auch anfangen! Da, wo es uns leicht fällt, das Evangelium weiterzugeben. Denn meistens sind es ein oder zwei negative Erfahrungen, die uns geprägt haben, und weswegen wir zögerlich sind, unseren Glauben weiter zu geben. Ist dir auch schon aufgefallen, dass viele leichter vom Sieg des Fußballvereins oder dem schwierigen Chef erzählen können als von Jesus. Ich glaube, das liegt auch daran, dass es hier um eine geistliche Dimension geht.
Der Schlüssel ist: Fang einfach an. Nimm dir einen Freund mit, zu zweit geht es immer leichter oder bitte jemand für dich zu beten, bevor du ein Gespräch mit jemandem hast. Mach dir keine Sorgen, du musst nicht alles wissen, bevor du mit jemanden über Jesus sprichst.
Und mit jedem Weitergeben wird es leichter! Jesus sagte, dass es ein ganz natürliches (bzw. geistliches) Nebenprodukt unserer Nachfolge ist, dass wir zu Menschenfischern werden! (Matthäus 4:19) Das heißt aber auch, dass das Menschenfischen zur Nachfolge gehört, ein Teil davon ist! Jeder Gläubige hat die Verantwortung, das Evangelium weiter zu geben! Und ich habe oft Überraschendes dabei erlebt. Leute, von denen ich es nie gedacht hätte, kamen zum Glauben.
Und genau das geschieht in Gemeinde-Gründungs-Bewegungen: Das Evangelium wird großzügig und verschwenderisch weiter gegeben! Nicht aus Zwang oder mit Druck. Nein, sondern weil das Herz voll ist mit Jesus, mit dem Erleben seiner Gnade kann man einfach nicht schweigen und gibt es weiter! Ich will das noch viel besser lernen! Du auch?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.